Barcus-Berry

Barcus-Berry, US-amerikanischer Hersteller von Tonabnehmern für Saiteninstrumente, elektrischen Streichinstrumenten und Vorverstärkern, Mitte der 1960er-Jahre von John Berry und Les Barcus gegründet.

Der Geiger John Berry suchte seit Anfang der 1960er-Jahre einen Weg, den Ton seiner Violine elektrisch zu verstärken; herkömmliche elektromagnetische Pickups kamen für diesen Zweck aus mehreren Gründen nicht in Frage, zum einem, weil das Material der Saiten nicht magnetisierbar ist, und – im Falle der Verwendung von Stahlsaiten –, viele Instrumentalisten nicht bereit waren, ein relativ schweres und umständlich auf dem Korpus zu befestigendes Tonabnehmersystem in ihr Instrument einzubauen; zu dem wird der Klang eines Saiteninstrumentes wesentlich von seinem Resonanzkörper bestimmt, dieser Klanganteil wird von elektromagnetischen Tonabnehmern aber nicht erfasst. Schließlich stand auch die Anfälligkeit von Instrumente mit Resonanzkörpern für akustische Rückkopplung der Verwendung der herkömmlichen Pickups entgegen.

Berry fand in dem Elektroniker Les Barcus einen an der Sache interessierten Spezialisten und gemeinsam fand sie nach einer Reihe von Experimenten einen Weg, den Ton herkömmlicher Saiteninstrumente ohne Verfälschung abzunehmen und zu verstärken. Barcus hatte dafür einen piezoelektrischen Tonabnehmer entwickelt, der im Steg der Violine integriert war. Zunächst stellte die gemeinsam gegründete Firma neben dem Tonabnehmer selbst eine elektrische Violine her, später auch Tonabnehmersysteme für akustische Gitarre, Klavier und Flügel, Harfe und Blasinstrumente her. Manche Musiker mögen auch einen von Barcus-Berry entwickelten Gurtknopf vorteilhaft finden, in den die Klinkenbuchse gleich mit untergebracht ist.

Die Tonabnehmer von Barcus-Berry lösten ein altes Problem, wenn Saiteninstrumente verstärkt werden sollten: Es waren keine Mikrophone mehr notwendig. Zudem konnten Instrumentalisten wie etwa Geiger und Cellisten sich relativ frei auf der Bühne bewegen. Dies kam in den 1970er-Jahren einer Band wie etwa dem Electric Light Orchestra zugute. Die drei Streicher – ein Violinist und zwei Cellisten – prägten das Bild dieser Band und sorgten seinerzeit für erhöhtes Publikumsinteresse – zurückzuführen auf die Verwendung von Barcus-Berry-Pickups.

Zwar ging die Bedeutung der Tonabnehmer für Klavier und Flügel zurück, weil Digital-Pianos mittlerweile auf noch einfacherem Weg den authentischen Klavierklang produzieren können, der dann auch leicht elektrisch verstärkt werden kann. Für Streicher wie Harfenisten sind die piezoelektrische Tonabnehmersysteme nach wie vor unentbehrlich. Mittlerweile sind auch in viele akustische Gitarren Piezo-Pickups von vornherein in den Steg eingebaut.

Unter den Musikern, die die Tonabnehmer oder Instrumente von Barcus-Berry verwenden, sind etwa die Harfenistin Joanna Newsom, der Bassist Byron House und der Country-Fiddler Doug Kershaw; die Violectra, eine in mehreren auffälligen Farben hergestellte Violine der Firma, wird etwa von Jean-Luc Ponty und Michał Urbaniak gespielt.

Weblink

barcusberry.com (Offizielle Website von Barcus-Berry, Hersteller von Tonabnehmersystemen für akustische Instrumente)