Blinder

Blinder, englisch von blind für »blenden«, eigentlich »Scheuklappe«, Lichttechnik, in Deutschland übliches Wort für zwei bis acht in einem gemeinsamen Trägerrahmen befestigte, weißes Licht abstrahlende Scheinwerfer, die bei Rock- und Popkonzerten auf das Publikum gerichtet sind und von Zeit zu Zeit angeschaltet werden. Die Strahler werden auch Fluter genannt.

Blinder tragen ihren Namen wegen ihres extrem hellen Lichts, das die Zuschauer eines Konzertes für Sekunden so stark blendet, dass das Geschen auf der Bühne nicht verfolgt werden kann. Die Scheinwerfer dienen also dazu, absichtlich einen Bruch in die Show zu bringen, denn die Lightshow kann nach dem Einsatz von Blindern in anderer Weise gestaltet sein als davor. Oft wurden Blinder auch dafür genutzt, einem widerstrebenden Publikum unmissverständlich anzudeuten, dass nach einem Konzert und ein oder zwei Zugaben keine weiteren Zugaben zu erwarten seien: Zu diesem Zweck leuchteten sämtlich vorhandenen Blinder in den Zuschauerraum.
Blinder kamen Mitte der 1980er-Jahre auf. Meist waren mehrere Halogenscheinwerfer – zwei, vier oder acht Stück –, die ausschließlich weißes Licht erzeugten, in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht und mehrere dieser Lampengehäuse nebeneinander im Lichtgerüst aufgehängt. Die einzelnen Scheinwerfer können eine Leistung zwischen 100 und 650 Watt haben. Statt der Halogenscheinwerfer werden auch weiße Leuchtdioden verwendet.