fade out

fade out, von englisch to fade für »verblassen, verklingen« und out für »aus«, Ausblenden eines Musikstückes.

Die Spielanweisung ist vor allem in Songbooks zu finden, um den Spieler zu veranlassen, ein langsames Ausblenden eines auf einem Tonträger vorliegenden Musikstückes nachzuahmen. Die Sache selbst zählt aber zu den wichtigen Stilmitteln in der Produktion von Rock- und Popmusik. Dabei wird ein Musikstück auf technischem Wege beendet, indem einfach der Lautstärkeregler (fader) des Mischpultes zurückgezogen wird. Das Musikstück hat damit keinen echten Schluss, sondern dem Hörer wird suggeriert, dass es unendlich weiterläuft. Damit bedeutet fade out genau das Gegenteil eines Schlusses.
Häufig wird der Refrain eines Songs an den Schluss gestellt und ununterbrochen wiederholt; der Hörer wird durch das fade out geradezu langsam aus dem Song entfernt. Ein echtes Verklingen stellt der Schluss des Songs »A Day in the Life« auf dem Album »Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band« (1967) der Beatles dar: Der auf einem Flügel angeschlagene E-Dur-Akkord wird gehalten, bis die Saiten des Instrumentes aufhören zu schwingen.