Mikrofonspinne

Mikrofonspinne, oft auch nur Spinne, Halterung für Mikrofone, obligat bei Studiomikrofonen verwendet; äußerlich erinnert eine Mikrofonspinne an eine große Spinne, beispielsweise eine Vogelspinne.

Eine Mikrofonspinne besteht im Wesentlichen aus zwei konzentrisch zueinander angeordneten Ringen aus etwa fünf Millimeter dickem Draht, die mittel eines elastischen Rundbandes miteinander verbunden sind. Dazu sind am äußeren quer zu diesem vier, fünf oder auch mehr Querstäbe verschweißt, die das Rundband einerseits halten. Das Rundband ist seinerseits in am inneren Ring angebrachte, mit Haken versehene Halter eingehängt. Der innere Ring kann somit in Grenzen frei schwingen. In den inneren Ring wird das Mikrofon eingesetzt, während der äußere Ring die Stativbefestigung trägt.
Sinn der Mikrofonspinne ist es, Schwingungen, die über den Boden, auf dem das Stativ steht, wie auch Schwingungen, die auf das Stativ selbst wirken, vom Mikrofon fernzuhalten. In der Regel handelt es sich dabei um sehr langsame Schwingungen, also tiefe Frequenzen. Diese können im Studio in unerwünschter Weise die Aufnahme beeinträchtigen. Bei Konzerten werden diese Frequenzen meist durch entsprechende Filter beseitigt; außerdem kommen bei Konzerten auch andere Mikrofone zur Anwendung, bei denen man wegen ihres nicht ganz so großen Frequenzumfangs in der Tiefe auf Spinnen verzichten kann. Mikrofonspinnen werden daher meist im Zusammenhang mit Großmembran-Mikrofonen verwendet.



Literatur

Görne, Thomas: Mikrofone in Theorie und Praxis; Aachen 1994