Orchesterelektronik

Orchesterelektronik, veralteter Begriff für die Gesamtheit von Instrumentalverstärkern und Musikübertragungsanlagen.

Der Begriff wurde bis in die 1960er-Jahre benutzt, um die bei Konzerten verwendeten Verstärkeranlagen gegenüber der herkömmlichen ELA-Technik abzusetzen. Zur Orchesterelektronik gehörten einerseits die Verstärker für elektrische Gitarren, elektrische Bassgitarren und elektrische Tasteninstrumente, sondern auch die seinerzeit statt einer P.A.-Anlage übliche Gesangsanlagen. Ein weiteres Kennzeichen der Orchesterelektronik war ihre Portabilität: ELA-Anlagen waren in der Regel fest am jeweiligen Veranstaltungsort installiert.