PAR-Scheinwerfer

PAR-Scheinwerfer, Abkürzung von englisch parabolic aluminized reflector, Scheinwerfertyp, der in der Veranstaltungstechnik, also auch bei Rock-Konzerten, als Standard-Scheinwerfer eingesetzt wird.

Die Scheinwerfer, die es in verschiedenen Größen gibt, bestehen aus einem zylinderförmigen Gehäuse, das auf der der Reflektorseite gegenüberliegenden Seite halbkugelig abgeschlossen ist. Bestand das Gehäuse früher aus Stahlblech, so wird seit Jahrzehnten Aluminium verwendet. Es gibt die Lampengehäuse zwar nur in zwei Längen, longnose und shortnose, aber in verschiedenen Durchmessern. Als Maßeinheit wird für den Durchmesser – damit ist stets der Durchmesser des Leuchtmittels gemeint – ein Achtel-Zoll zugrunde gelegt, ein PAR 56 beispielsweise hat also einen Durchmesser von etwa 17, 8 Zentimetern. Das Äußere zeigt entweder die polierte Oberfläche des Materials, ist also silbern, oder aber eine mattschwarze Lackierung. Das Leuchtmittel mit integriertem Reflektor und Diffusions-Glasscheibe wird in das stumpfe Ende des Zylinders eingesetzt. An dem Gehäuse können auch Halterungen für Farbfilter sowie so genannte Torblenden befestigt sein; Torblenden bestehen aus Metallblechen unterschiedlicher Größe und dienen der Einschränkung des Lichtkegels. Gehalten wird das Gehäuse von einem beidseitig am Gehäuse befestigten Bügel, mit dem auch der Neigungswinkel des Scheinwerfers eingestellt werden kann. Meistens werden je sechs PAR-Scheinwerfer in einem Gestell montiert, das auch die Verkabelung trägt.
Für den Einsatz in PAR-Scheinwerfern kommen verschiedene Leuchtmittel in Frage, so Lampen mit Leistungen von beispielsweise 300, 500 oder 1000 Watt je nach Größe des Gehäuses, außerdem Leuchtmittel für Landescheinwerfer, wie sie auch in Flugzeugen Verwendung finden; diese Leuchtmittel erzeugen einen Lichtkegel mit einem sehr kleinen Winkel. Die Lampen sind für eine Betriebsspannung von 28 Volt ausgelegt sind, werden in Reihe geschaltet und dienen wegen ihres schmalen Winkels der Erzeugung von Fingereffekten. Andere Leuchtmittel erzeugen entweder eine Spot oder aber Flutlicht mit unterschiedlichem Abstrahlwinkel. In jüngerer Zeit sind auch LED-Leuchtmittel für den Einsatz in PAR-Scheinwerfern verfügbar, der Stromverbrauch dieser Leuchtmittel ist sehr viel geringer und liegt bei 20 bis 50 Watt. Bestückt sind derartige Leuchtmittel entweder mit weißen LED unterschiedlicher Farbtemperatur oder mit grünen, blauen und roten Leuchtdioden.
PAR-Scheinwerfer sind fester Bestandteil der Lichtanlagen bei Veranstaltungen und Konzerten.Sie bilden quasi das Rückgrat einer jeden Light Show, werden in jüngerer Zeit aber in erheblichem Maße von anderen Arten von Scheinwerfern wie Moving Heads und Scannern ergänzt.



Literatur

Ebner, Michael: Lichttechnik für Bühne und Disco; Aachen 2001