Sound Library

Sound Library, zusammengesetzt aus englisch sound für »Klang« und library für »Bibliothek«, Sammlung von Samples authentischer Musikinstrumente; die Sammlungen können einzelnen Instrumenten, Instrumentengruppe bis hin zu kompletten Sinfonieorchestern, aber auch Geräuschen gewidmet sein.

Die Samples werden in professionellen Studios aufgenommen und anschließend digitalisiert, meist in einer höheren Qualität als CD-Qualität. Dabei werden nicht nur einzelne Töne in unterschiedlicher Lautstärke, sondern oft auch Tonkombinationen. Auch werden für das jeweilige Instrument typische Spielweisen berücksichtigt, so dass sich in einer Sound Library selbst für einfache Einzelinstrumente oft mehrere hundert Samples finden. Bei Libraries kompletter Sinfonieorchester, wie sie etwa die Vienna Sound Library darstellt, sind es mehrere 10 000 Klänge, die für die »Konstruktion« von Partituren am Computer zur Verfügung stehen. Es ist dann Sache der Verwaltungs-Software, aus dieser Vielzahl von Einzelsamples die jeweils vom Nutzer geforderten spezifischen Klänge bereit zu stellen.

Es gibt mittlerweile nicht nur Sound Libraries der gängigen in Rock, Jazz und traditioneller Kunstmusik gängigen Instrumente, sondern auch von Instrumente aus aller Welt, häufig unter dem Begriff »Ethnics« angeboten. Daneben gibt es spezielle Libraries für einzelne Musikrichtungen, etwa für Techno und Hiphop. Diese bestehen oft aus kompletten Loops, können gleichzeitig also auch mehrere Instrumente enthalten. Geräusch-Libraries werden besonders von Entwicklern von Computerspielen verwendet.

Libraries werden meist in mehreren gängigen Formaten angeboten, auf jeden im für Musik-CDs gängigen Wav-Format; außerdem haben sich bestimmte Sampler-Formate durchsetzen können, etwa die der Firmen Akai, Tascam und Steinberg.

Die Qualität von Sample Libraries hat im Laufe des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends einen Grad erreicht, der dazu führte, dass viele Produktionen unter Einsatz von Libraries zustande kommen. Bei eingeschränkten Budgets ist es unter Einsatz von Libraries somit dennoch möglich, opulente Ensemblegrößen einsetzen zu können. Dabei erfordert der Einsatz von Sound Libraries – besonders wenn viele Klänge authentischer Instrumente verwendet werden sollen – gründliche Kenntnisse über Tonumfang, Spieltechniken und Eigenheiten im Klang eines Instruments. Wird etwa Filmmusik unter Berücksichtigung dieser Prämissen produziert, so ist das Ergebnis von einer herkömmlichen Aufnahme vom Laien nicht zu unterscheiden.

Weblink

vsl.co.at (Offizielle Website der Vienna Sound Library)