Sunstrip

Sunstrip, von englisch »sun« für Sonne und »strip« für Streifen, Scheinwerferkombination für den Einsatz bei Rockkonzerten und anderen Veranstaltungen

Ein Sunstrip besteht aus einem langgestreckten, meist quaderförmigen Gehäuse aus Stahlblech, in dem in eine Längsseite mehrere relativ kleine Scheinwerfer in einer Reihe angeordnet sind; die Lichtfarbe ist meistens weiß, da Sunstrips häufig auch für Aufgaben eingesetzt werden, die früher ausschließlich Blindern vorbehalten waren. Es gibt aber auch Sunstrips, die ein- oder mehrfarbiges Licht abgeben. Als Scheinwerfer werden meistens zehn oder 20 Niedervolt-Halogenlampen mit integrierten Reflektoren von wenigen Zentimetern Durchmesser verwendet, es gibt jedoch auch Sunstrips, in die LEDs eingebaut sind sowie solche mit größeren Reflektoren. Sunstrips können in die üblichen Lichtsteuerungen (DMX) eingefügt werden, verfügen oft aber auch über ein eingebautes Steuergerät, dass mehrere feste Programme bietet. So sind etwa Lauflicht und Dimmung möglich, auch in Kombination mehrerer Sunstrips.
Sunstrip werden auch Beleuchtungen für Aquarien genannt, die ähnlich wie die Sunstrips für den Einsatz auf der Bühne gebaut sind, wenn auch in deutlich kleineren Abmessungen. Und schließlich dient das Wort auch als Bezeichnung für Folienstreifen, die Autoliebhaber an der oberen Kante der Windschutzscheibe eines Autos platzieren. Auf den meist schwarzen Streifen ist in weißer Schrift der Name der Automarke oder des Modells zu lesen.