The Gizmo

Gizmo, The, auch Gizmotron, von den Musikern und Ex-10cc-Mitgliedern Kevin Godley und Lol Creme erfundenes und vom Institute of Science and Technology in Manchester konstruiertes, elektromechanisch arbeitendes Zusatzgerät für die elektrische Gitarre.

Entfernt erinnert das Tonerzeugungsprinzip des Gizmos an das Prinzip einer Drehleier: Wie bei dieser werden die Saiten durch Räder in Schwingungen versetzt. Beim Gizmotron ist für jede Saite der Gitarre ein eigenes Tonrad vorgesehen. Die sechs sich drehenden Tonräder sind in einem am Steg der Gitarre befestigten Kästchen untergebracht und werden mittels Tastendruck mit den Saiten in Kontakt gebracht. Je nach Klangeinstellung entstehen dadurch Klänge, die bald wie von einem Streichorchester, bald wie von einem Vokalchor, von Bläsern und von Schlaginstrumenten erzeugt wirken. Ein Spektrum dieser Möglichkeiten erprobten beide Musiker auf dem Dreifachalbum »Consequences« (1977).
Das Gerät erreichte trotz seiner durchaus beeindruckenden Möglichkeiten nie größere Bekanntheit und nur wenige andere Musiker und Bands – darunter Siouxsie and the Banshees und Jimmy Page von Led Zeppelin – setzten das Gerät sporadisch ein. Die Absicht, Cremes und Godleys, mithilfe des Gizmotrons die Klänge großer Orchester nachzuahmen, wurde bald von Synthesizern und wenig später von Samplern einfacher erfüllt.



Diskografie

10cc: Sheet music (1974)
Godley Creme: Consequences (1977)
Godley Creme: L (1978)



Weblink

http://www.suppertime.co.uk/blint/gizmo.shtml (Site zu dem Effektgerät The Gizmo)