XLR

XLR, früher auch Cannon, in Orchesterelektronik und professioneller Studiotechnik übliche Steckverbindungen; XLR-Stecker und-Buchsen sind in der Musikelektronik Standard.

XLR-Stecker werden vornehmlich für kleine niederfrequente Spannungen verwendet – also etwa für Mikrofone -, aber auch für den Anschluss von Lautsprecherboxen an Endverstärker, wenn sie in diesem Bereich auch zunehmend vom Speakon-Verbindungssystem verdrängt werden. Die XLR-Verbindungen verfügen je nach Ausführung über drei bis sieben, in einem Kreis angeordnete Pole; in der Audiotechnik werden Stecker, Buchsen und Kupplungen mit drei Polen verwendet. Die Bezeichnung der Pole ist auf dem Kunststoffkörper der Steckverbindungen angezeigt. Bei symmetrischer Beschaltung wird Pol 1mit dem Abschirmgeflecht des Kabels verbunden, Pol 2 mit dem positiven Signal, Pol 3 mit dem negativen Signal. Bei asymmterischer Beschaltung wird Pol 1 (Abschirmung) mit Pol 3 verbunden. Bei der Beschaltung als Lautsprecherverbindung wird an Pol 1 die negative Leitung angelötet, an Pol 2 die negative; Pol 3 bleibt bei der Lautsprecherbeschaltung frei.
Es gibt so genannte »männliche«, oft auch in englisch als »male« bezeichnete und »weibliche«, als »female« bezeichnete Steck- und Einbauelemente. Die Elemente besitzen als Schutz gegen Verdrehung eine Nase bzw. eine Kerbe und rasten bei Verbindung ein; die Verbindung kann nur durch Betätigung einer kleinen, am Stecker angebrachten Taste wieder gelöst werden.
Im Amateur- und semiprofessionellen Bereich sind auch so genannte Kombibuchsen verfügbar, die sowohl für symmetrisch beschaltete XLR-Stecker wie auch für asymmetrische Klingenstecker von 6,3 mm Durchmesser genutzt werden können. Die Buchse für den Klinkenstecker ist mittig in der Buchse angeordnet.
Die Vorläufer der XLR-Stecker wurden von der amerikanischen Firma Cannon unter der Bezeichnung Cannon-X zur Marktreife gebracht. Später erhielten die Stecker eine Verriegelung und wurden als XL-Stecker bezeichnet; L steht dabei für latch, englisch für »Schnappschloss«. Das R im Namen bezieht sich auf den Kunststoffkörper, der die Kontaktbuchsen bei den »weiblichen« Steckern umhüllt; R steht für resilient, englisch für »elastisch«.